Arthrosebehandlung

Nicht-operative Maßnahme der Arthrosebehandlung

über 25 Jahre Berufserfahrung

seit über 15 Jahren Osteopath

schnelle Terminvergabe

Von Bewegungseinschränkungen aufgrund degenerativer Veränderungen der Gelenke sind viele Menschen betroffen, denen mit einer nicht-operativen Maßnahme der Arthrosebehandlung sanft geholfen werden kann.

Alle Gelenke des Bewegungsapparats können von einer Arthrose betroffen sein und so eine Arthrosebehandlung notwendig machen. Das betrifft auch die Wirbelgelenke und kann zu Bandscheibenprotrusionen führen. Mit Hilfe einer Röntgenaufnahme verschafft sich Dr. Wember zunächst einen Eindruck von der Schwere der Gelenkdegeneration, um auf dieser Basis einen Behandlungsplan zu erarbeiten.

Der Osteopath betrachtet Arthrose nicht als unvermeidbare Folge des Alterungsprozesses. Zwar altern auch unsere Gelenke, ein gesunder Organismus ist jedoch in der Lage, durch Regeneration des Knorpels diese Schäden auszugleichen. Ist diese Balance zwischen natürlicher Abnutzung und Regeneration gestört, entsteht eine Arthrose, die unbehandelt zu chronischen Schmerzen und immer stärker werdenden Bewegungseinschränkungen führt. Die Arthrosebehandlung versucht nicht nur die Folgen, sondern auch die Ursachen und damit ein weiteres Fortschreiten der Arthrose zu behandeln.

Ein übermäßiger Gelenkverschleiß wird meist durch Fehlhaltungen und dadurch verursachte Spannungen im Bewegungsapparat ausgelöst. Mit der Arthrosebehandlung soll wieder eine gesunde Biomechanik erreicht werden. Begleitend kommt Kernspinresonanztherapie zur Anwendung, um idealerweise die Regeneration des Knorpels zu unterstützen. Dieses oft auch MBST – Multi-Bio-Signaltherapie – genannte Verfahren macht sich die Tatsache zu Nutze, dass Patienten, die mit den richtigen Magnetfeldern behandelt werden, eine Besserung verspüren.

Gelenkverschleiß - fehlende Balance zwischen Abnutzung und Regeneration

Viele Menschen sind in der zweiten Lebenshälfte mehr oder weniger von einem Gelenkverschleiß betroffen. Oft wird diesen Patienten signalisiert, dass dies eben eine Frage des Alters und somit unvermeidbar sei. Neben dem Abbau von Belastungsfaktoren wie einem zu hohen Gewicht, werden die Betroffenen mit Spritzen und schmerzlindernden Medikamenten behandelt, die leider erhebliche Nebenwirkungen aufweisen und bei langfristiger Behandlung problematisch sein können.

Bei sehr starken Schmerzen und Einschränkungen der Bewegungsfähigkeit wird mit operativen Maßnahmen versucht, die Arthrose zu behandeln oder durch den Einsatz künstlicher Gelenke zu beheben. Die Osteopathie beschreitet auch beim Gelenkverschleiß einen sanften Behandlungsweg. Zum einen wird versucht, die Fehlbelastung zu behandeln und somit eine übermäßige Abnutzung des Gelenks zu vermeiden. Begleitend werden die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert, mitunter auch durch den Einsatz von Kernspinresonanztherapie.

Nicht-operative Maßnahme - sanfte Heilung von Arthrosen

Nicht-operative Maßnahmen haben viele Vorteile. Zum einen sind diese osteopathischen Verfahren für die Patienten sehr viel weniger belastend und zum anderen auch mit weniger Komplikationen verbunden. Bei der Kernspinresonanztherapie wird der betroffene Körperteil zur Behandlung in einer entsprechenden Spule gelagert und dort elektromagnetischen Wechselfeldern ausgesetzt. Es sind keine Komplikationen bekannt und es besteht auch keinerlei Infektrisiko, da es sich nicht um eine invasive Therapie handelt. Diese nicht-operative Maßnahme ist auch geeignet, um degenerative Wirbelsäulenerkrankungen zu behandeln und erspart vielen Patienten eine Bandscheibenoperation, die oft nicht den gewünschten Erfolg hat.

Die Kernspinresonanztherapie hat sich als nicht-operative Maßnahme auch bei Patienten mit Osteoporose, verzögerter Knochenbruchheilung, Fehlgelenkbildung nach Frakturen, akuten Knochennekrosen sowie Knochenmarksödemen bewährt. Auch bei der Behandlung von Erkrankungen der Muskeln, Sehnen und Bänder werden Erfolge erzielt. Dazu gehören sogenannte Ansatz- und Insertionstendopathien (Fersensporn, Patellaspitzensyndrom, Tennis- und Golfarm), Teilrupturen und Zerrungen von Muskeln und Sehnen sowie Bandverletzungen, wobei in diesen Fällen damit eine schnellere Regeneration erreicht wird.

Informieren Sie sich über die Möglichkeiten der Arthrosebehandlung:

✅ Herstellung der Balance zwischen Abnutzung und Regeneration

✅ Beseitigung von Fehlbelastungen, die zu Arthrosen führen

✅ Mögliche Regeneration der Knorpel

✅ Behandlung von Erkrankungen der Muskeln, Sehnen und Bänder

✅ Einsatz modernster Technik bei der Kernspinresonanztherapie

✅ nebenwirkungsarme, nicht-operative Maßnahmen